BELGRADE REFUGEES

Belgrad, Serbien

Januar 2017

In den alten Hallen am Belgrader Hauptbahnhof, die früher dem Zoll und der Eisenbahn als Depots dienten, leben rund tausend Flüchtlinge bei Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt. Ihr Weg nach Europa über Ungarn ist versperrt. Die Lebensbedingungen in dem inoffiziellen Lager sind menschenunwürdig. Keine Sanitäranlagen, kein fließendes Wasser. Die meisten der oft jungen Männer kommen aus Afghanistan.

In selbstgebauten Kaminen wird viel Holz verbrannt. Die alten Bahnschwellen setzen beim Verbrennen toxische Gase frei. Der Feinstaub führt nicht selten zu Lungenerkrankungen, viele Geflüchtete leiden an Erfrierungen.

Die Innenaufnahmen sind in der Zeit nach Mitternacht bis kurz nach dem Sonnenaufgang entstanden. Sie zeigen die Menschen beim Schlafen. Die Decken schützen kaum vor Kälte und giftigen Rauch.

Innenaufnahmen und Portraits stehen sich gegenüber. Bei den Innenaufnahmen sind die Menschen anonym. Die Portraits sollen sich ganz den Persönlichkeiten widmen.

Belgrade, Serbia

January 2017

In the old halls of the Belgrade Central Station, a space that used to serve as depots for the trains and the customs, around a thousand refugees live at temperatures far below freezing point. Their way to Europe via Hungary is blocked. The living conditions in the unofficial camps are inhumane. The sanitary conditions are very poor and there is no running water. Most of the primarily young men come from Afghanistan.

In the self-built and precarious fireplaces, a lot of wood is burned. The remains of old railway tracks are used for this purpose and they inevitably release toxic gases during combustion. The inhalation of those toxic fine particules often leads to lung diseases and many refugees suffer on top of that from frostbite.

The interior shots were taken between midnight until shortly after sunrise. They show people sleeping. The thin covers hardly protect against the cold and the harm of the toxic smoke. 

Interior shots and portraits face each other. In the interior shots, the people are anonymous. Whereas the portraits exhibit the personalities / focus on the protagonists.